Wie findest du mit Hilfe von Visionen Orientierung?

Vision

In dem heutigen Blog beschäftige ich mich mit dem Thema Vision. Ich möchte erreichen, dass du dich gedanklich damit auseinandersetzt.

Gehörst du auch zu den Menschen,  die mit ihrer Arbeit so beschäftigt sind, dass sie ihre Vision aus den Augen verloren haben? Oder gehörst du zu den Menschen, die noch nie wussten, wohin sie gehen sollen?

Um herauszufinden, welcher Weg dein Weg ist, brauchst du Klarheit. Du solltest dich daher fragen, wohin möchtest du gehen? Nur mit dieser echten Klarheit, kannst du wirklich etwas erreichen. Ob in einem klassischen Job, als kreativ Schaffender oder als Entrepreneur – du brauchst eine Vision um etwas Großartiges zu erschaffen.

Bevor du über das große Ganze nachdenkst, überlege, wie wichtig ist deine Vision für dein Leben? Hast du eine Vision für dein Leben? Kannst du diese Gedanken visualisieren, die, wo du in 10 oder 20 oder 30 Jahren sein möchtest? Oder funktionierst du nur, wie die meisten Menschen von uns? Bist du jetzt damit beschäftigt zu überlegen, warum du deine visionären Gedanken aus den  Augen verloren hast? Oder gehörst du zu den Menschen, die nicht wissen, wie Vision funktioniert?

Eine Vision zu haben, Visionen aufrecht zu erhalten und mit den eigenen Visionen umzugehen, kann man lernen. Dies ist nicht besonders schwer. Hierzu gibt es Bücher, Kurse und Vorträge. Aber warum klappt es in der heutigen Zeit bei den meisten Menschen nicht mehr? Zuerst möchte ich dir an einem Beispiel erklären, was eine Vision ist und wie diese funktioniert. Dann möchte ich dir  aufzeigen, warum es in der heutigen Zeit so schwer ist eine Vision zu haben.

Wenn ein Künstler ein Bild malt, z. B eine Blume, dann stellt er sich diese im Kopf vor. In seinen Gedanken setzt er sich damit auseinander, wie diese Blume beschaffen sein soll, was sie zum Ausdruck bringen kann, welche Farben bedeutend sein sollen und vieles mehr. Lange bevor der Künstler das Bild auf die Leinwand gebracht hat, existiert dieses Bild bereits in seinem Kopf. Eine Idee und  dessen Geist – in diesem Beispiel eine Blume, kann ein Künstler so malen, dass die Blume vor dem Anfertigen, in seinem Kopf bereits fertig gestellt wurde. Vielleicht macht der Künstler immer wieder ein paar Skizzen und setzt sich mit seinen Ideen im Kopf und den Skizzen auf Papier auseinander.

Diesen Vorgang kannst du dir zu eigen machen. Indem du dir ein Bild von deinen Ideen machst und zunächst skizzenhaft visualisierst. Die Visualisierung von Ideen ist eine erlernbare Technik und nicht schwer. Probiere es einmal aus. Was wolltest du als kleines Mädchen oder was wolltest du als kleiner Junge sein. Wie ist deine Vision von einem gelungenen Leben?

Visionen aus der Politik, Gesellschaft und Geschäftswelt

Ich frage mich, warum existieren so wenig beispielhafte Visionen in der Geschäftswelt, Politik, Gesellschaft und bei uns Individuen.

Ich meine damit die Vorstellungen in unseren Köpfen, wie etwas sein sollte oder wie etwas aussehen könnte, lange bevor es sich tatsächlich manifestiert.

Wenn du irgendetwas von Bedeutung schaffen möchtest, dann muss du zuerst eine Idee vor deinem geistigen Auge haben – so in etwa wie der Künstlers mit seinem Bild der Blume.

Wie steht es aber wirklich um die großen Visionen des Lebens? Im Business sieht es es heute ganz anders als noch vor 10 Jahren aus. Der heutige Fokus richtet sich auf Quartalsergebnisse. Dies sind Anforderungen der Börse, der globalisierten Geschäftswelt und der veränderten Haushalte. Langfristige Pläne sind kein wichtiger Faktor mehr. Und die Menschen, ob angestellt oder freiberuflich, stellen sich auf den Takt einer “Instantwelt” ein. Es ist eine schnelllebige Zeit, was gestern galt ist heute nicht mehr wichtig. Wachstum, Leistung und Kennzahlen sind in der heutigen Welt wichtiger, als Visionen von einer wertvollen Gesellschaft.

Erweiterst du dieses Bild auf die heutigen politischen Gegebenheiten ergibt sich daraus die Frage, gibt es soziale Bewegungen die eine Gesellschaft vorwärts bringen und sind Parteien nicht nur zu Formaten erstarrt, denen zukunftsweisende Botschaften abhanden gekommen sind? Versagt die Politik bei den wichtigen Fragen, weil ihnen der Mut fehlt in die Zukunft zu schauen? Politik kann ohne Visionen nichts bewegen. Die Bürger fühlen sich ohne eine politische Orientierung mit den drohenden Krisen und Katastrophen schnell überfordert. Gerade die jetzige Zeit braucht visionäre Gedanken. Habermas (Philosoph) kritisierte hierfür unserer Politiker. Die Politiker hätten keine Grundüberzeugungen mehr und auch keine politischen Visionen, schrieb Habermas in einem Beitrag für die Wochenzeitung “Die Zeit”.

Aber was bedeutet dies für uns als Individuen? 

In meiner Arbeit als Coach sehe ich viele Beispiele von Fachleuten und Führungskräften, auch Entrepreneuren, die mit der Frage der Vision kämpfen.

Noch viel stärker aber nehme ich den Frust von Privatleuten war, die keine Visionen mehr von einem guten Leben haben, die keinen Sinn erleben und die an nichts mehr glauben. Sie finden sich damit ab, in ihrem System nur zu funktionieren oder sich anzupassen um nicht sichtbar zu sein. Spätestens mit 40 (Midlifecrisis) heute oft schon mit 30 (Ende Studium und Anfang der Berufslaufbahn) empfinden sie ihr Leben als sinnentleert.

Desweiteren kann ich beobachten, dass es viele Ideen gibt, aber es bei einer Sammlung von Ideen bleibt, da die Realisierung im Alltag untergeht.

In der Regel fehlt es nicht an Kreativität, sondern an Selbstbewusstsein auch mal gegen den Strom zu schwimmen.

Vielen Menschen fällt es leichter mit dem Strom zu schwimmen, auch wenn dieser “dumm” ist.

Picke dir heute irgendeine brisante gesellschaftlich bedeutende Nachricht heraus und frage dich, wie konnte es soweit kommen. Oft indem alle Beteiligten (wissentlich) einfach mit geschwommen sind.  Klarheit bekommst du erst durch Visionen, eine Vorstellung über das Zusammenleben und vieles denkbare mehr hätten an diesen Stellen sicherlich ein Korrektiv hervorgebracht. Ein Korrektiv, welches Menschen wieder auf ihren Weg führt, statt sich den unkontrollierten Strömungen zu überlassen.

Daher möchte ich dich jetzt fragen:

  • in welchem Becken schwimmst Du?
  • welchen Strömungen bist du ausgesetzt?
  • wann ist dir das letzte Mal etwas klar geworden?
  • was willst du erreichen?

Um Klarheit zu gewinnen ist ein Coaching (Selbstcoaching) gewinnbringend:

Ein Coaching-Programm könnte wie folgt aussehen:

Zu Beginn eines Coaching-Programms, frage ich dich, wie würdest du im Alter von 90 Jahren rückblickend auf dein Leben und deine Handlungen, sowie deine Visionen dich und dein Leben beschreiben.

Wenn ich dich in diesem Moment bitte, genau dies gerade jetzt zu tun, wie intensiv oder oberflächlich wirst du über deine Visionen nachdenken?

Es ist sehr wichtig dir klar zu machen, wie ernst es dir damit ist.

Leider möchten die Menschen heute nur den schnellen Erfolg. Sie glauben, dass ein Coaching sie kurzfristig reich und erfolgreich machen könnte. Sie möchten im Coaching nur auf den Moment schauen und nicht in die Zukunft. Die nachhaltige Realisierung einer Vision oder eines Lebenstraums wird oft nicht angestrebt. Ich halte das für falsch.

Was kann ich dir durch ein Coaching aufzeigen?

Wer bist du?

Was kannst Du?

Wo willst du hin?

Was ist deine Vision? Was ist dein Weg?

Daher möchte ich zum Anfang des Artikels zurück: Wie intensiv ist deine Vision für dich selbst? Hast du eine Vision?

Kannst du es visualisieren, dieses Bild, das beschreibt, wo du in 10 oder 20 oder 30 Jahren sein wirst?

Du wirst mehr an Klarheit und vor allem an Freiheit gewinnen.

Was wäre, wenn du dir selbst die Freiheit erlaubst dir einen Platz in diesem Leben zu geben?

Was wäre, wenn du dies tust und du mehr Klarheit über dein eigenes Lebenswerk gewinnst und du dadurch deinem Leben eine ganz andere Richtung gibst?

Erscheinen dir diese Gedanken zu entfernt?  Was wäre, wenn du in einem Coaching deinen Weg findest?

Was wäre, wenn du deinen Weg gehst und nicht den der anderen, was für einen Unterschied würde dies für dich ausmachen?

Wovor könntest du Angst haben?

Worauf wartest du?

Bis dahin eine gute Zeit und gehe achtsam mit dir um.
Esther Wolfram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.