Terminplaner, Zeitfresser, Tagebuch oder dein persönlicher Begleiter

Mit Achtsamkeit deine Notizen, Tagebuch oder ein Journal führen

Als kunstinteressierter Mensch liebe ich die Tagebücher berühmter Künstler. Hier kann man erfahren, wie lange oder kurz sich ein Künstler mit einem Thema auseinandergesetzt und wo er sich Inspirationen geholt hat. Goethe nahm immer ein Notizbuch auf seinen Reisen mit. Und Humboldt schrieb nicht nur seine Eindrücke auf, sondern zeichnete die Tier- und Pflanzenwelt. Er hat somit einen wunderschönen Schatz hinterlassen. Schau dir mal berühmte Tagebücher an.

Für uns kreative Menschen sind daher unsere persönlichen Notizen sehr wichtig. Ob du nun als Bloggerin, Onlineberaterin oder als Trainerin unterwegs bist, ein Begleiter ist in deiner Arbeit unerlässlich.

Es gibt eine Vielzahl an Terminplanern im Handel. Viele von euch benutzen einen offline Terminkalender oder ihr tragt eure Termine in Outlook oder einem ähnlichen Kalender ein. In der Regel genügt das auch, es sei denn du möchtest dir viel mehr merken als nur Termine.

Finde deinen persönlichen „Begleiter“                  

Ich persönlich habe mich für eine Mischung aus online und offline Notizen entschieden. Es hilft mir meine Ideen festzuhalten und zukünftiges zu planen sowie meine Motivation aufrechtzuerhalten. Mein ganz persönliches Moodboard, mein Reisebegleiter, mein Zukunftsplaner und mein Ideengeber.

Vielleicht habt Ihr schon von den Trend aus der USA gehört, dieser nennt sich Bullet Journaling.  Wenn dich das interessiert kannst du viele nette Videos, Blogartikel oder Facebookgruppen dazu finden.

In der Regel geht es darum, besonders gut durchorganisiert zu sein und nichts mehr zu vergessen. Dabei gestaltest du deinen Kalender selbst. Der Kreativität und Individualität sind hier keine Grenzen gesetzt. Und macht denjenigen von euch, die gern gestalten großen Spaß.

Mehr als ein Zeitplaner                                              

In meinem Artikel geht es aber um mehr als einen kreativ gestalten Kalender. Ich möchte das du dir einen „persönlichen Begleiter“ erstellst, der deine Kreativität fördert, Ideen festhält und mit dem du neue Projekte planst. Mir geht es darum, dass du deinem Innenleben mehr Beachtung schenkst und deiner Umwelt achtsam begegnest. Vor allem, dass du deinem kreativen Prozess achtsam Aufmerksamkeit schenkst.

Was brauchst du dazu?                                             

Kauf dir ein wunderschönes Lieblingsnotizbuch. Du kannst hierfür in den entsprechenden Läden stöbern und dir ein Heft kaufen. Ob mit Linien, kariert und leer ist ganz dir überlassen. Die Größe sollte sich danach richten, ob du es transportieren musst und ob du evtl. kleine Aquarellbilder oder Fotos einfügen möchtest. Und vielleicht magst du mehrere Notizbücher anlegen, nach persönlichen Themen.

Ich habe für meine Blogseiten ( https://inklusionsberaterin.de und https://lifestyle-coaching.training) je ein Notizbuch angelegt.

Für Reisen, Natur, und Illustrationen ein Skizzentagebuch angelegt. Und für die alltäglichen Gedanken, Ordnung, Orientierung, Arbeitsleben, Motivation und meinem Lifestyle einen Online-Planer angelegt. Dazu nutze ich die APP GoodNotes. Und zum Erinnern benutze ich den Applekalender.

Warum GoodNotes?                                                         

Hier kann man einen ganz persönlichen Planer auch online frei gestalten. Was mir im Gegensatz zu einem Heft gut gefällt ist, dass ich jederzeit eine Seite einfügen kann und dadurch meinem Ideenfluss freie Fahrt lassen kann. Außerdem kann ich Dinge (Fotos, Grafiken, Links, Illustration) einfügen. Ich kann Notizen tippen oder mit einem Stift frei schreiben. Mit der Hand zu schreiben ermöglicht es, dich besser zu konzentrieren und dich kreativer auszudrücken.

Warum zusätzliche Notizbücher?                                     

Hier entwerfe und verwerfe ich Texte und Ideen. Hier gestalte ich nicht, sondern sammle bunt durcheinander. Meine Sammlungen nutze ich dann für neue Artikel, Podcast und demnächst für einen Onlinekurs. Gerade beim Aufschreiben kann ich überprüfen, ob der Inhalt überhaupt passend ist. So habe ich inzwischen Vieles zu den Themen „Selbstkompetenz-Tagebuch“ und „persönliche Zukunftsplanung“  gesammelt. Hier entwickelt sich derzeit gerade ein Onlinekurs mithilfe der Ideensammlung.

Für meine Zeichnungen nutze ich ein eigenes Tagebuch. So kann ich sie weiterentwickeln oder auch vektorisieren und für mein Marketing benutzen. Aber auch zur Entspannung, meiner persönlichen kreativen Entwicklung und zur Auseinandersetzung mit meiner Umwelt, Umgebung und Eindrücken. Oft bin ich nicht so wortgewandt, dann kann ich mich besser mit einem Bild, einer Farbe oder einigen Linien ausdrücken.

Wie solltest du anfangen?                                                    

Es geht hier nicht um super Optimierung, super Leistung und super Planung. Unser Unterbewusstsein wird immer das eigene dazu beitragen. Wenn du etwas vergessen hast, dann hat es dafür auch immer auch einen Grund gegeben. Vielleicht hast du dir zu viel vorgenommen oder du warst nicht ganz in Übereinstimmung mit dem Thema. Frag dich doch mal, warum du bestimmte Termine vergisst?

Mit dem Blogartikel möchte ich bewirken, dass du deiner Kreativität mehr Beachtung schenkst. Kreativität braucht Freiheit und keinen Druck. Daher mache nichts was dich zusätzlich belasten könnte.

Du musst deine Notizen auch nicht besonders schön gestalten. Aber eine schöne Gestaltung kann deine Aufmerksamkeit und Konzentration schärfen. Mit einer schönen Gestaltung schenkst du dir selbst mehr Aufmerksamkeit.

Besorge dir daher schöne Stifte. Du kannst Buntstifte, Aquarellstifte, Filzstifte oder besondere Marker verwenden.  Deine wichtigen Termine, Verabredungen, Deadlines und Ideen lassen sich farblich ganz hervorragend abheben, so dass du sie auf den ersten Blick erkennst. Zudem solltest du die Relevanz des Ereignisses eines Eintrages hervorheben.

Benutze auch ein Lineal um zu unterstreichen, einzukesseln oder zu ordnen.

Ansonsten kannst du Post-it, Sticker oder Zeitungsausschnitte benutzen.

Außerdem solltest du dir über den Inhalt im Klaren sein. Was möchtest du dir notieren? Mache dir daher ein kleines Inhaltsverzeichnis.

Hast du alles beisammen?                                              

Dann kannst du loslegen.
  1. Doppelseite = Index, Inhaltsverzeichnis, konkrete Hinweise
  2. Jahresübersicht (Kalender 2018, kopiert, gezeichnet oder fotografiert)
  3. Monatsübersicht (was erwartet dich, was planst du, wieviel Blogartikel, Thema etc.,)
  4. Tagesjournal (Tagebuch, erledigt, links, Kontakte etc.)
  5. Aufgaben To-Do (Gewichtung)
  6. Ereignisse (Erfahrungen, Inspiration)
  7. Notizen (Ideen, Links, Eindrücke aus der Umwelt)
  8. Lifestyle (Gesundheit, Sport, Ernährung, Entspannung, Meditation, Balance)
  9. Reisen, Urlaub, Freizeit, Hobby
  10. Sammlungen (Einkaufsliste, Anrufliste, Veröffentlichungen, Körpergewicht, Geburtstage, Geschenke, Marketing)
  11. Zeitfresser (Email, Anrufe…)
  12. Erinnerung (nicht vergessen)

Alles zum Abhaken, Kontrollieren, Kennzeichnen oder zum Betonen.

13. Moodboard

Alles was dich motiviert

(monatlich, nach Thema, nach Ereignisse) Sprüche, Bilder, Skizzen

14. Projekte

Zeitplan erstellen, konkrete Ziele und Meilensteine formulieren, Kästchen zum Eintragen nutzen, Zeitplanschiene, Zwischenschritte, Maßnahmen

15. Texte

Frei formulieren

16. Technik (Website warten, E-Mail-Adressen…)

17. Marketing

18. Zeichnungen, Bilder, Fotos

Frei arbeiten.

19. Aussicht auf 2019/20/21…(5 Jahresplan)

Hier sind beispielhaft nur einige Bereiche aufgelistet, tatsächlich wird sich der Inhalt auf deine persönlichen Interessen beschränken. Lass deiner Fantasie freien Lauf und ordne deinen Alltag. Gebe deiner Kreativität freien Raum und gehe achtsam durch die Welt. Notiere deine Beobachtungen, Erkenntnisse und Ideen. Schaffe dir dein eigenes Ordnungssystem.

Freebie                                                                                                

Sticker

Und zum Schluss schenke ich dir ein paar „Sticker“ um deinen „persönlichen Begleiter“ aufzuhübschen. Einfach nur downloaden, ausdrucken, ausscheiden und aufkleben.

Viel Spaß damit und gehe achtsam mit dir um. Ich freue mich über ein Dankeschön oder über ein Foto von deiner Gestaltung.

Esther Wolfram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.