A0007 Zart besaitet? – Na und!

Wie du deinen Alltag trotzdem stressfrei bewältigst.

Ich habe den Podcast in drei Teile gegliedert:

  1. Wie lässt sich Hochsensibilität eingrenzen?
  2. Welche wesentlichen Merkmale zeichnen hochsensible Menschen aus? Welche dieser Merkmale kannst du an dir oder bei anderen feststellen?
  3. Sensibilität ist normal. Sie ist erst einmal weder gut noch schlecht. Du musst lernen mit der dir gegebenen Sensibilität zurecht zu kommen.

Es gibt sehr empfindliche Menschen, die die Reize aus ihrer Umwelt einfach nicht aushalten. Ihr Schutzbedürfnis ist sehr groß. Sie fühlen sich fremd in ihrer Welt. Bei anderen dagegen ist es nicht so. Zum Glück sind wir Menschen unterschiedlich. Die Verschiedenheit ist normal, gut und auch schön. Es gibt Menschen mit blauen Augen, roten Haaren, großen Füßen, mit Locken, einem Bart, empfindliche und weniger empfindliche Menschen. Der eine hat ein dickes Fell, da prallt alles ab. Andere sind da ganz anders.  Sie nehmen viel mehr um sich herum war und beziehen viel auf sich selbst. Gehörst du zu diesen Menschen und fragst dich, was ist nur mit mir los? Oder kennst du jemanden in deiner Umgebung (reizbar, fahrig, unruhig, ängstlich zurückgezogen), von dem oder der du dich fragst, was ist da bloß los?

Zur Einordnung möchte ich dir die wesentlichsten Merkmale hochsensibler Menschen nennen:

Hochsensible Menschen können über

  • eine feinere detaillierte Wahrnehmung verfügen, hinzu kommt ein schwächerer Filter für äußere Reize und ein empfindliches Nervensystem
  • weniger empfindliche Menschen können viele Dinge ausblenden, so z. B. Autogeräusche, das Radio, das Telefongespräch des Nachbarn. Sensiblere Menschen können dies nicht. Ein Großraumbüro nehmen sie als außerordentliche Belastung war.
  • sie empfinden eine emotionale Reaktion gegenüber Luft, z. B Gerüche, Dämpfe, Staub, Pollen, Qualm….alles wird bewusst wahrgenommen. Das  kann auch zu einer Qual werden, z. B. bei Durchzug, dem Geruch von Malerarbeiten…, aber auch Glück bedeuten, z. B. bei einem Spaziergang den Duft der Rosen wahrnehmend. Und sie reagieren auf abgestandene Räume und lüften eher als andere.
  • eine Empfindlichkeit für Geräusche verfügen. Positiv erfahren sie die Welt der Klangfarben und Nuancen und sind begeistert von Musik. Als Stress werden Geräusche wahrgenommen, wenn zu viele oder zu starke Geräusche auf sie hereinbricht. In derartigen Fällen sind sie unkonzentriert und gereizt.
  • die Fähigkeit optische Reize intensiv und detailliert wahrzunehmen verfügen, immer sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht
  • Druck, Hitze und Kälte werden schneller wahrgenommen, es ist zum Beispiel schnell zu heiß, zu zugig, die Kleidung kratzt, Speisen sind zu scharf, Ozongehalt wird wahrgenommen
  • ein intensives Innenleben verfügen. Sie brauchen keine Stimulation von außen, sondern erleben sich selbst als sehr differenziert und vielfältig. Menschen mit starken Empfindungen reagieren daher auch sehr stark auf Filme und deren Filmmusik. Daher ist es eher ratsam bestimmte Filme nicht anzuschauen, da der Nachhall sich noch lange auf das weitere Leben auswirken kann.
  • ein reiches Innenleben kann bedeuten, das Farben mit Zahlen oder Klängen verbunden werden (diese Fähigkeit ist normalerweise eher bei Kindern zu beobachten, wenn diese das Rechnen mit einer Stimmung verknüpfen. Im Erwachsenenalter hat man sich das in der Regel abtrainiert, bzw. hat dies versucht)
  • eine vielschichtige Gedankenwelt verfügen und haben manchmal auch den sogenannten sechsten Sinn.

Diese Eigenschaften von hochsensiblen Menschen sind übrigens weder positiv noch negativ. Da kommt es immer auf die jeweilige Erfahrung an, die der Mensch gerade durchlebt.

Ende der 90er Jahre entdeckte die Psychologin Dr. Elaine N. Aron, dass es ein menschliches Phänomen gibt, das wir heute Hochsensibilität nennen. Der wissenschaftliche Begriff ist  ‘Sensory-Processing Sensitivity (S.P.S.)’.

In Deutschland wird eher HSP, Highly Sensitive Person, benutzt.

Inzwischen gibt es auch zahlreiche Bücher zu diesem Thema. Schaue einfach mal, welche Bücher dich ansprechen – Hier kann ich nur einige nennen.

Bücher:

Aron, E. N. (2010). Psychotherapy and the Highly Sensitive Person.

Deutsche Übersetzung 2014: Hochsensible Menschen in der Psychotherapie.

Mit viel Feingefühl – Hochsensibilität verstehen und wertschätzen: Einblicke in ein gar nicht so seltenes Phänomen, Ulrike Hensel, Verlag: Junfermann; Auflage: 1., Auflage (24. Januar 2013)

Bis hierher und nicht weiter: Wie Sie sich zentrieren, Grenzen setzen und gut für sich sorgen. – Mit Test: Wie gut können Sie sich abgrenzen? Frank P. Kistner, Verlag: Kösel-Verlag; Auflage: 3 (29. April 2014)

Zart besaitet: Selbstverständnis, Selbstachtung und Selbsthilfe für hochsensible Menschen Taschenbuch – August 2014, Georg Parlow, Verlag: FESTLAND Buch- u. Kunstverlag Peternell-Eder; Auflage: 3. veränd. (August 2014)

Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst, Alice Miller, Verlag: Suhrkamp; Auflage: 29 (2012)

Jedes Kind ist hoch begabt: Die angeborenen Talente unserer Kinder und was wir aus ihnen machen, Gerald Hüther, Verlag: btb Verlag (9. Dezember 2013)

Das hochsensible Kind: Wie Sie auf die besonderen Schwächen und Bedürfnisse Ihres Kindes Eingehen,Dr. Elaine N. Aron, Verlag: mvg (25. April 2008)

Film

Nell: Mit Jodie Foster und Liam Neeson, Regie Michael Apted

Das Ende ist mein Anfang: Mit Bruno Ganz, Regisseur Dr. Jo Baier

Good Will Huntig, mit Matt Damon und Robin Williams, Regisseur Gus Sant

Forschungsverbund Hochsensibilität http://www.hochsensibel.org

Berühmtheiten:

Frida Kahlo, Josef Beuys, Amadeus Mozart, Marcel Proust, Oskar Wild, Paul Cézanne, Jane Austen, Virginia Wolf,

Beitragsbild Quelle: zart besaitet  © estherwolfram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.