Willkommen du neues Jahr.

Richtig durchstarten und raus aus der Komfortzone

Wer möchte nicht alle Ziele erreichen und gleich im neuen Jahr mit der Umsetzung beginnen?

Also wird oft versucht die Ziele des letzten Jahres in die Ziele des nächsten Jahres umzuschreiben und diese als neue Ziele auszugeben. Oft sind alte Ziele noch nicht abgeschlossen und das Tagesgeschäft lässt keine Zeit über das alte und das neue Jahr nachzudenken. Somit ist Stress vorprogrammiert. Und wie sollst du dir unter Druck auch noch Gedanken machen über das nächste Jahr? Über eine Strategie und neue Ziele?

Ja gerne, sage ich dazu. Du zögerst noch? Schluss damit!

Aber wie dann vorgehen? Wo soll die Zeit dafür herkommen? Es gibt nur die eine Zeit und die ist JETZT.

Ich rate in der Regel von den sogenannten „guten Vorsätzen“ am Jahresanfang ab. Viel zu schnell sind gute Vorsätze nur noch Träume und bereits in der ersten Arbeitswoche verpufft. Vielmehr ist es ratsam immer wieder eine Auszeit mithilfe eines Rituals einzuplanen.

Beginne ruhig jetzt am Jahresanfang damit, und dann nach drei oder sechs Monaten wiederholst Du dieses Ritual wieder.

In dieser Auszeit lasse dein Leben als Rückschau wie einen Film vor deinem inneren Auge ablaufen – beruflich wie auch privat – und lege die Meilensteine für die nächsten 12 Monate fest.

Was nehme ich mir für die folgenden 12 Monate vor?

Was will ich erreichen?

Was ist mir wichtig?

Tue ich noch das, was ich tun will oder agiere ich völlig fremdbestimmt?

Nutze die dunklen und kalten ersten Tage im Januar und lege los. Und wenn du erst einmal dabei bist, wirst du merken, es macht riesigen Spaß.

Du möchtest dich auch ein wenig entspannen und ablenken? Und das Schöne ist, genau das kannst du mit einem kleinen Ritual tun.

Glaube mir, wenn Du deine kreative Methode hierfür gefunden hast, wirst Du dich immer wieder darauf freuen.

Wenn Du eine Jahresplanung hast und dir über deine Ziele Gedanken machst, dann ist das nochmal etwas ganz anderes, als im täglichen Trott zu stecken. Der Abstand und die Sicht aus der Ferne ermöglichen es dir eine andere Perspektive einzunehmen.

Wohin du dich zurückziehst, bleibt ganz dir überlassen, ob ein halber Tag zu Hause oder drei Tage in einem Wellnes-Hotel. Suche Dir möglichst einen Ort an dem Du ungestört nachdenken kannst.

Jetzt geht es nur um dich!

Es geht um deine persönliche Sicht und deine Ziele, deine Strategie, dein Leben.

Es ist wie eine größere Reise zu planen.

Wo geht deine Reise hin, unbeirrt von den anderen?

Warum diese Reise?

Mit welchen Mitteln?

Wenn du weißt, wo es hingehen soll, dann erreichst Du damit mehr Zufriedenheit und Lebensqualität.

Jeder Mensch sollte selbstbestimmt leben. Das geht nicht immer, aber bis zu einem gewissen Grad lässt sich das schon erreichen.

Deshalb nehme Dir die Zeit und beschäftige Dich nicht nur am Jahresanfang, sondern in regelmäßigen Abständen mit deinen eigenen persönlichen Zielen.

Was ist Dir wirklich wichtig im Leben?

Was willst Du erreichen?

Wie willst Du leben?

Wie gehe ich dabei vor:

Ich reflektiere in der Regel meine Ziele alle drei Monate. Dann überprüfe ich sie und passe sie der Situation an. Ich schaue mir genau an, welche meiner gesteckten Ziele ich erreicht habe und welche nicht. Jetzt am Jahresanfang ist die richtige Zeit neue Ideen zu entwickeln. Durch die Vergangenheits-Analyse bekomme ich Ideen für meine Zukunft. Außerdem mache ich in meinem Tagebuch regelmäßig  Notizen. Ich sichte alles und schreibe mir kurze Stichwörter auf einen getrennten Zettel (Mind-Map) , Flip-Chart oder ich zeichne mir meine Ideen auf. So gehen sie nicht verloren.

Vision:

Ein sehr wichtiger Punkt dabei ist meine persönliche Vision zu den unterschiedlichen Lebensbereichen. Dabei geht es in erster Linie um langfristige Ziele. Auch um Wünsche und Träume. Dieser Punkt ist sehr wichtig, da wir an dieser Stelle sehr motiviert sind. Visionen sind wie ein Kompass, sie leiten uns durchs Leben. (Visionsboard)

Mit Fragen an mich selbst erkenne und formuliere ich konkrete und realistische (SMART) Ziele.

Ich kümmere mich dann intensiv um diese Ziele  – und zwar in allen Lebensbereichen. Dabei muss ich aber Prioritäten setzen. Tolle Ideen nützen nur etwas, wenn ich diese auch umsetzen kann. Deshalb unterscheide ich Ziele in bedeutsame Ziele und nützliche Aufgaben.

Frage dich immer, warum ist dieses Ziel wichtig für mich?

Bin ich wirklich mit meinem Herzblut dabei?

So, jetzt bist du dran:

Führe folgendes Ritual durch. Mit dieser kleinen Anleitung kannst auch du deine Ziele verwirklichen . Viel Erfolg!


Rituale 

(https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ritual)

Jahresanfangs-Ritual:

Nimm dir an einem Nachmittag etwas Zeit und beginne über deine Wünsche nachzudenken, die du für einen festen Zeitraum in der Zukunft hast (ein Jahr, unterteilt in ein halbes Jahr, Monate und Wochen).

Folgende Fragen sollen dir dabei helfen deine Ziele zu formulieren und diese auch umzusetzen:

Vielleicht legst du dir dafür ein Tagebuch:

Wie schließt du die vergangene Zeit (Jahr) ab?

Welche Ziele hast du erreicht?

Welche Ziele hast du nicht erreicht?

Warum? (Reflektiere)

Welche Erkenntnisse aus dem alten Jahr möchtest du weiter verwerten?

Was soll sich ändern, was soll bleiben?

Was sind die vier Ziele, die du nun unbedingt erreichen möchtest? Warum?

Wer hilft dir dabei deine Ziele zu erreichen?

Nenne einen Unterstützer, einen Ideengeber, einen Zuhörer und einen Berater? (Professionelle Hilfe, private Unterstützung)

Welche Ziele raten dir diese Menschen solltest du erreichen? (Fremdsicht)

Was fällt dir auf? Was ist gleich, was ist anders?

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest?

Was würdest du tun, wenn du genug Geld hättest, um diese Ziele zu erreichen?

Was kannst du täglich tun, um deine Ziele zu erreichen?

Was schaut am Ende des Jahres wie ein Riesenunterschied aus, wenn du dies alles machen würdest?

Lass dich von den Fragen leiten.

Schreibe alle Deine Gedanke dazu auf.

Ignorieren die Einwände anderer, bleibe ganz bei dir.

Schreibe dir wöchentliche und monatliche Aufgaben auf (Kalender) und kontrolliere Dich nach einem halben Jahr.

Lese dir an jedem ersten Sonntag des Monats deine Ziele durch.

Passe diese evtl. an die reale Situation an.

Wenn Du Gefallen daran findest, unterstütze deine Notizen mit Trello oder Todoist.

Viel wichtiger ist aber deine Reflexion in deinem Tagebuch.

Nutze auch ein Mindmap oder kreativ gestaltetes Papier mit einer Timeline.  Gehe hier ganz nach deinen Bedürfnissen vor (Einsatz von kreativen Methoden).

Viel Vergnügen dabei.

Und ein geniales Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.