Warum Scheitern zum Leben gehört

Warum uns Krisen in Selbstzweifel bringen.

Warum uns genau diese Lebenskrisen weiterbringen.

Kennst du die Werbungen mit dem Motto: höher, besser, schöner, reicher, beliebter…..mein Auto, meine Frau/Mann, mein Kind(er), mein Hund, mein Haus, mein Boot, …

Die Werbung suggeriert dir, dass perfekte vollkommende Leben und das wir, wenn wir genug konsumiert haben, dies auch haben können. Doch wie schnell platzen diese (Werbe-) träume. Dumm gelaufen. Pech gehabt. Abgestürzt.

Scheitern haben wir in unserem Leben nicht eingeplant  und daher verdrängen wir gerne die Erfahrungen der Enttäuschung, Niederlage und Rückschläge.

Ob dein Chef dich verheizt  und dein mühevoll erstelltes Konzept vor allen anderen verreißt, ob deine Beziehung den Bach heruntergeht oder ob du noch immer  Single bist, das Aktiendepot an Wert verliert oder die Schuldenlast dich erdrückt, bedeutet: Du hast dein Ziel nicht erreicht! Du bleibst hinter allen Erwartungen zurück und fühlst dich, gegenüber den anderen die  es scheinbar  geschafft haben, als Versager.

Wir sind immer auf der Suche nach dem maximalen Glück und dieses Glück sollte das Format einer Hochglanzbroschüre haben. Fehlschläge passen da nicht hinein.

Doch wenn du mal deinen Blick darauf richtest, was hast du aus deinen Fehlschlägen gelernt? Gab es da etwas für dich, was du noch lernen musstest. Oder gehörst du zu den Menschen, die mit ihrem Schicksal hadern und daher allen Turbulenzen des Lebens aus dem Weg gehen?  Oder hältst du immer gerade so den Kopf über das Wasser, so dass du nicht ertrinken kannst, aber nie die Insel des Seelenfriedens erreichst? Spürst du schon beim Lesen des Textes Angst, Lähmung und Scham?

Dann möchte ich dir gerne aus eigenen Erfahrungen und professionellen Wissen mitteilen, dass sich ein Malheur  höchsten wie ein nasser Regen anfühlt und ein Unwetter auch wieder vorbeigeht. Und, dass du gut, heil und gestärkt  da wieder herauskommen wirst, wenn du auf dich vertraust, wenn du rechtzeitig nach der Rettungsleine greifst.

Folgende Denkanstöße gehören zur Verarbeitung des Scheiterns:
  • Stehst du zu den eigenen Schwächen.
  • Gehst du offen mit deinen Schwächen um.
  • Betrachtest du Misslingen, Fehler oder  Scheitern als Normalität in einem Leben.
  • Erkennst du, das Risiko zum Leben gehört, das Leben ist lebensgefährlich!
  • Hohe Erwartungen können leicht zu Enttäuschungen führen.
  • Eine geringe Frustrationstoleranz führt schnell zu Kränkungen.
  • Es ist nicht immer alles möglich und
  • scheitern geht leichter als man denkt!

Menschen die mit ihrem Scheitern umgehen können haben es leichter im Leben. Psychologen bezeichnen diesen Vorgang  als Resilienz. Hiermit ist eine physische und psychische Stabilität gemeint. Es gibt Menschen die aus ihren Tiefschlägen lernen, diese durchstehen und sogar gestärkt aus ihnen hervorgehen. Der Spruch: „Aus Fehlern lernt man“ bekommt hier seine Bedeutung. Wer im Leben zu verlieren gelernt hat, hat nicht mehr so große Angst davor. Menschen die ihre Schwächen eingestehen sind in der Regel beliebter, da sie authentisch auf andere wirken. In der Biografiearbeit habe ich erfahren, dass die Menschen am interessantesten sind, die keine gradlinige Biografie aufzuweisen haben. Menschen mit Brüchen können anderen Menschen viel mitteilen. Damit möchte ich zum Ausdruck bringen, dass Verlieren können nicht damit gleich zu setzen ist ein Loser zu sein.

Was musst du tun damit du das Verlieren akzeptieren kannst:
  • bleibe offen und vertraue dich jemandem an
  • nutze deine Selbstheilungskräfte
  • komm aus dem Opfermodus heraus
  • suche dir  kleine Oasen zum Auftanken und Wohlfühlzeit für dich
  • ernähre dich gesund und baue deinen Körper auf
  • mache Resilienz-Übungen und tanke Kraft
  • gehe achtsam mit dir und anderen um
Schaffst du es nicht alleine, dann überwinde deinen Scham und suche dir geeignete Hilfe
  • Supervision
  • Paarberatung
  • Schuldnerberatung
  • Homöopathie
  • Psychotherapie
  • Coaching
  • sonstige Hilfe
  • systemische Beratung

Lerne dabei deine eigenen Muster zu erkennen  und trete aus der eigenen Falle heraus.

Betrachte das Scheitern nur als eine Momentaufnahme und mache dich zu neuen noch unbekannten Ufern auf.

Und irgendwann ist es soweit. Du hast die Niederlage verarbeitet und das Leben macht dir wieder Freude. Du spürst dich, du bist stolz auf dich, dankbar und versöhnlich. Ein Glücksgefühl stellt sich ein, auch wenn nicht immer alles nach Wunsch verläuft.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.