A0025 Mastermind – Gruppen, Erfolgsteams und Selbstmanagement

Mastermind

Meine Erfahrungen mit Mastermind – Gruppen

Im heutigen Podcast möchte ich dir von meinen Erfahrungen als Teilnehmerin in Mastermind – Gruppen  berichten.

Ich komme gerade ganz frisch von einem Treffen mit Gleichgesinnten, in dem wir uns intensiv mit einem bestimmten Thema beschäftigt haben. Ich war schon öfter in derartigen (Erfolgs) Teams involviert, und ich bin jedesmal begeistert. Das Team an dem ich mich  derzeit beteilige hat sich rund um das Thema Inklusion gegründet.

Da ich ja auch als Dilpom-Pädagogin unterwegs bin, ist dies, unter anderen, ein Thema mit dem ich mich beschäftigt bin.

Wodurch qualifiziert sich für mich eine Mastermind – Gruppe?

Eine Mastermind-Gruppe besteht aus Gleichgesinnten, die sich gegenseitig beim Erreichen ihrer Ziele unterstützen.

Jeder Teilnehmer bringt neue Ideen und frischen Wind in die Gruppe hinein. Intensives Nachfragen und gegenseitige Kontrolle sorgen für eine hohe Qualität der Themen.

Sie helfen sich durch Feedbacks und Tipps bei schwierigen Problemen. Die Teilnehmer wachsen dadurch über sich hinaus.

Ich empfinde es daher als eine überaus tolle Sache in ein derartiges Team (Mastermind-Gruppe) eingeladen zu werden oder eine solche Gruppe zu gründen und Gleichgesinnte dazu zuladen.

Dabei können Wissen und Ausbildung ganz unterschiedlich sein,  es muss aber eine  Gemeinsamkeit bestehen und ein gemeinsames Thema für die Gruppe vorhanden sein, damit sie erfolgreich ist.

Wir hatten das Thema „Inklusion“ als Grundlage für unser Treffen. Unsere Gemeinsamkeit ist der Abschluss einer Weiterbildung zur Inklusionsberaterin. Wir beraten und begleiten Organisationen in inklusiven Prozessen.

Wir alle wollen ähnliche Ziele erreichen. Ich habe bereits eine Website zum Thema Inklusion erstellt, und mein Wunsch ist es mich hinsichtlich deren Sichtbarkeit weiterzuentwickeln . Da ich noch nicht mit meiner Planung fertig bin, ist dieser Austausch für mich ein willkommenes Geschenk.

Außerdem sind wir alle hochmotiviert, lernwillig und kritikfähig!

Aber natürlich gibt es auch Unterschiede:

So kommen wir aus den unterschiedlichsten Bereichen: Personal und Ausbildung, pädagogische Betreuung, Beratung, Leitung, Verbandsarbeit, Betroffenheit, Lehrtätigkeit, Wissenschaft usw..

Aber auch vom Alter, den Erfahrungen und dem Grad der Ausbildungen her unterscheiden wir uns. Ansonsten sind wir alle Frauen. Kennengelernt haben wir uns durch die Weiterbildung.

Wichtig für den erfolgreichen Austausch im Team ist,  dass alle an ähnlichen Zielen arbeiten und dieses Ziel erreichen wollen.

Das ist so bei uns, und daher sind alle anderen Unterschiedlichkeiten vollkommen bedeutungslos.

Wie laufen die Treffen von Erfolgsteams ab?

Meine Erfahrung mit Gruppen ist, dass der strukturelle Aufbau und der Ablauf der Arbeit relativ ähnlich sind, aber sie sich durch den Inhalt sehr unterscheiden können.

Aber auch die Persönlichkeiten in der Gruppe entscheiden über die Dynamik innerhalb der Gruppe.

Die Treffen sollten unbedingt regelmäßig stattfinden. Dabei hängt der zeitliche Abstand von unterschiedlichen Vorraussetzungen wie z. B. : Erreichbarkeit, Wohnort und  berufliche Aktivitäten ab.

Mir reichen vierteljährliche bis halbjährliche Treffen aus. Durchaus kenne ich aber auch Gruppentreffen in einem monatlichen Rhythmus.

In dieser anderen Gruppe trafen wir uns regelmäßig zur Umsetzung des Gelernten aus einer anderen Weiterbildung. Hier konnten wir uns gegenseitig unterstützen.

Das ganze sollte meiner Meinung nach in einem einen lockeren aber trotzdem fest strukturiertem Rahmen ablaufen. In der Regel ist bei uns allen die Zeit sehr knapp und daher braucht es eine gute Struktur.

Außerdem muss das Gefühl vorhanden sein, das Ganze bringt mir etwas.

Nach einer Plauderrunde haben wir unsere Themen mit einer Zeitstruktur festgelegt. Da wir uns alle schon eine längere Zeit nicht mehr gesehen haben, war es auch wichtig den Stand von jedem kurz zu reflektieren.

Das Hauptthema war inklusive Prozesse in Italien. Nach einem Vortrag zweier Teilnehmerinnen, die über die Entwicklung von inklusiven Prozessen in Italien (Triest) berichteten, diskutierten wir das Thema im Anschluss von verschiedenen Seiten.

Wichtig hier ist eigentlich nur, dass der Ablauf des Tages von vorn herein geklärt wurde. Somit konnten sich alle Teilnehmer vorbereiten und aktiv an den Gesprächen teilnehmen. Damit können Probleme gelöst oder durch Feedback eingegrenzt werden.

Leider hatten wir uns zu viele Themen vorgenommen. Wir haben nicht bedacht, dass die Runde mit der Vorstellung des jeweiligen Ist-Standes so viel Zeit einnehmen würde.

Auch wenn wir nicht alle Themen bearbeitet werden konnten, war der Tag für mich bereichernd. Daher sind Gruppen, die sich öfter treffen im Vorteil.

Hier sind die Berichte von den Ist-Ständen eher kürzer, bzw.  es berichten dann nicht alle. Oder nur derjenige, der ein Problem hat oder von Veränderungen berichten möchte.

Für mich war das Treffen am Freitag ein voller Erfolg. Ich habe sehr viel Neues gelernt.

Was sind die Vorteile einer Mastermind-Gruppe?

Ich glaube nicht, dass ich alle Vorteile hier aufzählen kann, das würde sehr lange dauern. Ich möchte mich daher auf die wichtigsten beschränken:

Für mich ist diese Art der Gruppenarbeit immer wichtig, wenn ich an einem Thema dranbleiben will.

Wenn ich  ein Feedback zu meinem Auftreten brauche.

Falls ich meine Ideen für ein neues Projekt überprüfen möchte.

Wenn ich ein Problem lösen muss, z. B. „Reichweite im Internet“ oder „wie führe ich Teams an unterschiedlichen Orten“, und die Teilnehmer sich gegenseitig über diese Problemphase hinweghelfen können

Arbeite ich mit einem bestimmten Klientel, und ich brauche ein wertvolles Feedback für meine Arbeit.

Wenn ich einen Durchhänger habe und die anderen Teilnehmer mich zum Weitermachen anregen.

Bisher habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Teams mir viele Ideen für meine Projekte bringen Außerdem habe ich immer von den  Erfahrungen der anderen profitieren können.

Jeder Teilnehmer bringt seine Stärken und Schwächen, Kompetenzen und Beispiele ein.

Emotionen wie Ängste und Mut können auch Thema sein.

Vor allem kann ich immer massiv von der Ziel-Realisierungs-Kontrolle profitieren

Was ist zu beachten:

An einer Gruppe die sich nur Online mithilfe über Internetmedien verabredet, habe ich bisher noch nicht teilgenommen.

Meine Gruppenmeetings haben bisher immer Offline stattgefunden und sind aus der Notwendigkeit heraus entstanden eine Herausforderung schnell und effizient lösen zu müssen.

Meistens hat hier eine Weiterbildung zu Grunde gelegen. Das tolle daran ist, es ist nicht nur kostenlos, sondern sehr intensiv und effektiv.

Wichtig ist auch, dass die Teilnehmer regelmäßig teilnimmt und die Gruppe relativ konstant ist. Jeder muss sich einbringen und etwas beitragen.

Die Teilnehmer sollten unbedingt Regeln vereinbaren, so dass z. B. Verspätungen, ständiges Absagen oder gar Alleinunterhaltung vermieden wird.

Verstöße gegen Gruppenregeln sollten unbedingt angesprochen werden.

Die Teilnehmerzahl muss begrenzt sein.

In der Regel halte ich meine Erkenntnisse fest und arbeite diese anschließend nach. Aufgrund der Diskussionen überarbeite ich In der folgende Woche oft nochmals meine Meilensteine.

Kritikfähigkeit und Lernwille sind allgemeine Voraussetzungen für die Mitwirkung in einem erfolgreichen Team.

Gemeinsame Ziele und ein Selbstmanagement sind für den Erfolg der Gruppe  ebenfalls von großer Bedeutung.

Egal in welcher Branche du tätig bist und egal welche Position du bekleidest, du kannst profitieren und Wissen weitergeben.

Das sind nun meine Erfahrungen mit Erfolgsteams.

Jetzt interessiert mich, hast Du bereits Erfahrungen mit sogenannten Mastermind-Gruppen gemacht?

Falls ja, freue ich mich über einen Kommentar von dir.  Vielleicht kannst Du mit deinen Erfahrungen einiges ergänzen. Mich interessiert auch sehr wie diese Gruppen im Online-Bereich funktionieren. Hier habe ich bisher noch keine Erfahrungen machen können.

Neben den Erfolgsteams gibt es noch die Methode der kollegialen Beratung. Wenn dich dieses Thema interessiert, dann schalte das nächste mal wieder ein oder sag es interessierten Menschen weiter.

Gehe achtsam mit dir um

Esther Wolfram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.